textnetz textnetz | Der Blog zum Projekt «TextNetz»

textnetz
Die Grenze zwischen Fiktion und Realität löst sich auf

Eigenartige Geschichte, wenn plötzlich reale Personen auf Tweets einer virtuellen Person reagieren und sich ein realer Dialog entwickelt! So geschehen beim Tweet von Twivera, in welchem sie sich die Frage stellt, ob sie selber über ihr Leben bestimmt (Fiktion). Darauf antwortet @astren mit dem Hinweis auf einen Vortrag von Peter Bieri (Realität). Da wir beide an diesem Vortrag gewesen sind, überrascht mich das noch nicht. Twivera antwortet (Fiktion?). Dann kommt eine Direktnachricht von @allerleizwei, auch sie ist an diesem Vortrag gewesen (Realität). Das Sureale daran, @allerleizwei ist in meiner Projektgruppe! Wir waren also offensichtlich am gleichen Vortrag, sahen uns gestern beim Projekt-Treffen, haben aber erst über den virtuellen Tweet von Twivera gemerkt, dass wir im realen Leben am gleichen Anlass gewesen sind.

One Response to Die Grenze zwischen Fiktion und Realität löst sich auf

  1. allerleizwei schreibt:

    Ist das ein Zufallsgenerator? Betrachtet man die nicht sichtbaren Fäden des Lebens, so haben die uns nach Luzern geführt, ans EB und in dieselbe Gruppe. Wozu? Und spreche ich jetzt mit Vera oder H.?

Schreibe einen Kommentar